Mieter, die sich gestört ­fühlen, weil immer wieder mal ein Kind im Treppenhaus weint, können die Miete ­deswegen nicht mindern. ­Kinderlärm sei natürlich, die Beschwerden nicht nachvollziehbar, meint das Landge­richt München I (Az. 31 S 20796/04).

Dieser Artikel ist hilfreich. 111 Nutzer finden das hilfreich.