Wird der Hausrat durch Blitzschlag oder ein anderes unvorhersehbares Ereignis beschädigt, sind die Ausgaben für den Ersatz keine außergewöhnlichen Belastungen. Das entschied der Bundesfinanzhof entgegen dem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf (BFH, Az. III R 36/01). Es sei zumutbar und allgemein üblich, eine Hausratversicherung abzuschließen, begründeten die BFH-Richter ihre Absage.

Dieser Artikel ist hilfreich. 37 Nutzer finden das hilfreich.