Entsprechende Arzneimittel werden von Krankenversicherungen nur dann übernommen, wenn sich eine Arznei oder eine alternative Behandlungsmethode in der Praxis nachweisbar ebenso bewährt hat wie die entsprechende schulmedizinische Therapie (OLG Frankfurt, Az. 7 U 154/99).

Dieser Artikel ist hilfreich. 59 Nutzer finden das hilfreich.