Urteil Geld zurück bei Nexnet

0

Die Nexnet GmbH, die für Fernsprechanbieter wie BT Ignite (früher Viag Intercom), Telegate und MCI Worldcom als Beschwerdestelle arbeitet, muss Kunden bei Einwänden gegen die Telefonrechnung ihre Verbindungsdaten exakt aufschlüsseln, ohne im Voraus Geld zu verlangen. Bislang hat Nexnet vorab 23,20 Euro verlangt. Allerdings hat das Gericht nicht über die Frage entschieden, ob die Kunden den Service im Nachhinein bezahlen müssen. Die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen meint nein und rät Kunden, die bereits gezahlt haben, das Geld unter Hinweis auf das Urteil zurückzufordern (Landgericht Berlin, Az. 26 O 78/03).

0

Mehr zum Thema

  • Kredit­bearbeitungs­gebühren Rück­zahlungen auch für Freiberufler und Firmen

    - So urteilte der Bundes­gerichts­hof bereits vor Jahren: Kredit­bearbeitungs­gebühren sind rechts­widrig. Immer noch gibt‘s Streit. Zuletzt verdächtig: HSH-Firmen­kredite.

  • FAQ Kredit­bearbeitungs­gebühren Antworten auf die wichtigsten Fragen

    - Kredit­bearbeitungs­gebühren sind rechts­widrig. Die Banken müssen sie erstatten. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema.

  • Facebooks „Gefällt-mir“-Button EuGH-Urteil könnte weitreichende Folgen haben

    - Wer den “Gefällt-mir“-Button mit der von Facebook gelieferten Technik unver­ändert auf seiner Website platziert, muss Nutzer darüber informieren, dass schon beim Besuch...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.