Die Nexnet GmbH, die für Fernsprechanbieter wie BT Ignite (früher Viag Intercom), Telegate und MCI Worldcom als Beschwerdestelle arbeitet, muss Kunden bei Einwänden gegen die Telefonrechnung ihre Verbindungsdaten exakt aufschlüsseln, ohne im Voraus Geld zu verlangen. Bislang hat Nexnet vorab 23,20 Euro verlangt. Allerdings hat das Gericht nicht über die Frage entschieden, ob die Kunden den Service im Nachhinein bezahlen müssen. Die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen meint nein und rät Kunden, die bereits gezahlt haben, das Geld unter Hinweis auf das Urteil zurückzufordern (Landgericht Berlin, Az. 26 O 78/03).

Dieser Artikel ist hilfreich. 633 Nutzer finden das hilfreich.