Die Comroad AG muss für das betrügerische Handeln ihres ehemaligen Vorstandes Bodo Schnabel einstehen und ­einem Aktionär rund 13 000 Euro Schaden ersetzen. Schnabel hatte der Öffentlichkeit Umsätze vorgetäuscht und in Ad-hoc-Mitteilungen publiziert. Der klagende ­Aktionär hatte die Comroad AG nach der Veröffentlichung der falschen Ad-hoc-Mitteilungen für ein gewinnträchtiges Unternehmen gehalten und Aktien gekauft (Oberlandesgericht München, Az. 7 U 5303/04, nicht rechtskräftig).

Dieser Artikel ist hilfreich. 115 Nutzer finden das hilfreich.