Käufer eines Hauses müssen zwar mit einem gewissen Maß an Feuchtigkeit rechnen. Aber eine beim Kauf nicht ­erkennbare extreme Durchfeuchtung der Kellerwände ist nicht zumutbar. ­Verschweigt der Verkäufer die Feuchtigkeit, kann der Käufer den Kauf wegen arglistiger Täuschung anfechten (Oberlandesgericht Saarbrücken, Az. 4 U 90/08-33). Im entschiedenen Fall hatte der Verkäufer vor dem Hausverkauf den Keller so renovieren lassen, dass die ­extreme Durchfeuchtung der Wände für den Käufer nicht zu erkennen war.

Dieser Artikel ist hilfreich. 602 Nutzer finden das hilfreich.