Ein Mandant muss seinen Anwalt auch dann bezahlen, wenn der seinen Doktortitel zu Unrecht führt. Eine Weigerung ist nur möglich, wenn er nachweist, dass der „Dr. jur.“ für seine Anwaltswahl entscheidend war (Oberlandesgericht Frankfurt/Main, Az. 17 U 77/96).

Dieser Artikel ist hilfreich. 64 Nutzer finden das hilfreich.