Eine Aktiengesellschaft muss Anlegern ihren Schaden ersetzen, wenn der Vorstandsvorsitzende vorsätzlich einen Prospekt mit falschen Umsatzzahlen herausgegeben hat. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden (Az. 5 U 78/04).

Dieser Artikel ist hilfreich. 38 Nutzer finden das hilfreich.