Wenn ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter kündigt, muss das Finanzamt die Abfindung ermäßigt besteuern. Das gilt auch, wenn sich die Auszahlungsmodalitäten ändern, lautet ein Urteil des BFH. Ein betriebsbedingt gekündigter Arbeitnehmer sollte erst eine Abfindung und monatliche Übergangsgelder erhalten. Später entschloss er sich auf Vorschlag seines Arbeitgebers, sich den Betrag auf einen Schlag auszahlen zu lassen (Az. XI R 12/00).

Dieser Artikel ist hilfreich. 67 Nutzer finden das hilfreich.