Die Ausgaben für einen Detektiv können im Unterhaltsverfahren angerechnet werden. Voraussetzung ist, dass sein Einsatz zur Erhärtung eines konkreten Verdachts nötig war, er zu prozessrelevanten Fragen ermittelte und die Kosten nicht unangemessen hoch sind (Oberlandesgericht Koblenz, Az. 9 WF 81/06).

Dieser Artikel ist hilfreich. 35 Nutzer finden das hilfreich.