Wieder hat das OLG Karlruhe entschie­den, dass der Widerruf eines Darlehensvertrags auch zur Rückabwicklung des damit finanzierten Geschäfts führt (Az. 1 U 45/02, nicht rechtskräftig). Die Landesbank Baden-Württemberg muss deshalb einem Ehepaar Kreditzinsen in Höhe von rund 16 000 Euro erstatten. Zudem muss die Bank die als Sicherheit abgetretenen Lebensversicherungen zurückgeben. Das Ehepaar muss das Darlehen nicht zurückzahlen, sondern lediglich seine Anteile an dem geschlossenen Immobilienfonds WGS-Fonds 40 an die Bank abtreten.

Der Widerruf für den Darlehensvertrag aus dem Jahr 1996 sei fristgemäß, da die Bank nicht ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht belehrt habe, urteilten die Richter. Da das Darlehen ausdrücklich zur Finanzierung der WGS-Fondsanteile abgeschlossen wurde, handele es sich um ein verbundenes Geschäft. Deshalb müsse die Bank sich ihr Darlehen von der Fondsgesellschaft wiederholen, erklärte die Göttinger Rechtsanwältin Jackwerth.

Dieser Artikel ist hilfreich. 130 Nutzer finden das hilfreich.