Der Finanzdienstleister implus GmbH aus Stuttgart muss einem ­Anleger 12 000 Euro Schadenersatz zahlen, weil er ihm eine Beteiligung an der Frankonia Sachwert AG empfahl, ohne ihn über die negative Berichterstattung in Finanztest aufzuklären. Das hat das Landgericht Stuttgart entschieden (Az. 25 O 52/08, nicht rechtskräftig).

Finanztest hatte Beteiligungen an der Frankonia Sachwert (heute Deltoton AG) bereits 2001 als riskant eingestuft. Der Berater hatte darüber nicht informiert, als er dem Anleger 2002 die langjährige Beteiligung empfahl. Nach Ansicht der Richter wäre das seine Pflicht gewesen: „Warnungen der Stiftung Warentest über Kapitalanlagen bzw. die dahinter stehenden Personen muss ein Anlageberater kennen und seinem Vertragspartner offenbaren.“ Die Frankonia Vertriebsfirma implus hat gegen das von Bernd Zimmermann von der Kanzlei Engler & Collegen ­erstrittene Urteil Berufung eingelegt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 227 Nutzer finden das hilfreich.