Nur wenn ein Trauma Ursache für einen Bandscheibenvorfall ist, wird dieser als Folge eines Arbeitsunfalls anerkannt und gibt dem Arbeitnehmer das Recht auf eine Rente aus der gesetzlichen ­Unfallversicherung. Dies geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Düsseldorf hervor (Az. S 1 U 4/08). Bei der Verletzung müsse der Wirbelkörper selbst oder die ihn „begleitende Muskel- und Bandstruktur in Mitleidenschaft gezogen“ worden sein. Nur dann komme eine „traumatisch bedingte Bandscheibenverletzung in Betracht“ und erst dann sei die Erwerbsfähigkeit gemindert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 649 Nutzer finden das hilfreich.