Urteil Bandscheibenvorfall

15.09.2009

Nur wenn ein Trauma Ursache für einen Bandscheibenvorfall ist, wird dieser als Folge eines Arbeitsunfalls anerkannt und gibt dem Arbeitnehmer das Recht auf eine Rente aus der gesetzlichen ­Unfallversicherung. Dies geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Düsseldorf hervor (Az. S 1 U 4/08). Bei der Verletzung müsse der Wirbelkörper selbst oder die ihn „begleitende Muskel- und Bandstruktur in Mitleidenschaft gezogen“ worden sein. Nur dann komme eine „traumatisch bedingte Bandscheibenverletzung in Betracht“ und erst dann sei die Erwerbsfähigkeit gemindert.

15.09.2009
  • Mehr zum Thema

    Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...

    Home­office und mobiles Arbeiten Vorteile und Nachteile der Arbeit zu Hause

    - Arbeiten von zu Hause aus ist für viele zur neuen Normalität geworden. Home­office hat unbe­strittene Vorteile: Der Arbeitsweg fällt weg, Arbeitnehmer können sich die...

    Bei der Arbeit infiziert Wann gilt Corona als Berufs­krankheit?

    - Stecken sich Angestellte im Beruf mit dem Coronavirus an, kann das als Berufs­krankheit oder Arbeits­unfall gelten. Doch je nach Tätig­keit sind die Hürden hoch.