Urteil Adressschwindel ist strafbar

0

Oft verschicken dubiose Anbieter Schreiben, die aussehen wie eine Rechnung für den Eintrag in ein öffentliches Register, obwohl es lediglich ein Angebot ist. Die Adressaten glauben an eine Rechnung und zahlen. Diese Praxis kann als Betrug strafbar sein, sogar dann, wenn die Empfänger Kaufleute sind (Oberlandesgericht Frankfurt/Main, Az. 1 WS 126/02).

0

Mehr zum Thema

  • Schlüssel­dienste im Test Pfusch, Abzocke – und ein naheliegender Geheimtipp

    - Schlüssel­dienste versprechen Hilfe. Doch wer im Internet sucht, landet oft bei Abzo­ckern. Wir zeigen, wie Sie schnell an einen seriösen Schlüssel­dienst kommen.

  • Ebay Selbst den Preis hoch­treiben – keine gute Idee

    - Bei Ebay fürs eigene Angebot zu bieten oder Freunde zu Schein­angeboten anzu­stiften, ist verboten. Es droht heftiger Ärger mit Ebay, dem Staats­anwalt und Bietern.

  • Kredit­bearbeitungs­gebühren Rück­zahlungen auch für Freiberufler und Firmen

    - So urteilte der Bundes­gerichts­hof bereits vor Jahren: Kredit­bearbeitungs­gebühren sind rechts­widrig. Immer noch gibt‘s Streit. Zuletzt verdächtig: HSH-Firmen­kredite.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.