Urlaubskasse Meldung

In diesem Jahr wird alles viel einfacher - zumindest, wenn Urlauber ihre Ferien in Euroland verbringen. Denn dann kann mit Euro bezahlt werden und niemand muss mehr seine Heimatwährung umtauschen. Trotzdem sollten Urlauber aber sorgfältig ihre Reisekasse zusammenstellen. Welche Zahlungsmittel in das Gepäck gehören, ist vom Reiseland abhängig. Doch ein Mix aus Bargeld, ec- und Kreditkarte ist meist sinnvoll. Reiseschecks sind dagegen für Fahrten innerhalb Europas selten nötig. Finanztest hat für mehr als 50 Reiseländer zusammengestellt, wie gut Urlauber dort mit ec- und Kreditkarte bezahlen können, wo der Bargeldtausch am günstigsten ist und in welcher Währung Urlauber - wenn nötig - Reiseschecks mitnehmen sollten.

Bequem in Euroland

Innerhalb der Euroländer fällt zwar das lästige Umtauschen weg und damit auch die Gebühren. Doch trotzdem sollte niemand nur mit Bargeld reisen. Das ist viel zu unsicher. Die ec- oder auch die Bankkundenkarte mit dem Maestro-Zeichen gehören zusätzlich in das Reisegepäck. Wer individuell verreist, sollte auch die Kreditkarte mitnehmen - außerhalb von Europa gehört sie ohnehin zur Grundausrüstung.

Kosten bleiben

Für das Abheben von Bargeld an ausländischen Automaten berechnen die meisten Banken weiterhin Pauschalen. In Euroland sind das mit Maestro-Karte zwischen 2,50 und 4 Euro - außerhalb Eurolands bis etwa 4,50 Euro. Bargeld mit der Kreditkarte zu beschaffen lohnt sich kaum: Es kostet zwischen 2 und 4 Prozent des abgehobenen Betrags, mindestens aber 2,50 bis 5 Euro. Hinzu kommt noch eine Extraprovision für den Auslandseinsatz von bis zu 2 Prozent.

Schnäppchen: Mit der Postbank Sparcard können Urlauber kostenlos Geld abheben - allerdings maximal vier mal im Jahr und nur an Automaten mit dem Plus-Symbol.

Bargeldlos bezahlen

Wer dagegen bargeldlos bezahlen will, sollte dies am besten mit der Kreditkarte tun. Zwar können Touristen immer öfter auch mit der Maestro-Karte bezahlen. Doch das rechnet sich nur bei größeren Beträgen. Grund: Generell wird ein Prozent vom Umsatz und eine Mindestprovision zwischen 0,75 Euro und 2,50 Euro fällig.

Leseraufruf: Ihre Erfahrung ist uns wichtig!

Wer viel reist kann viel erzählen - egal ob von Problemen beim Bezahlen im amerikanischen Supermarkt oder von Wechselkursen, die niemand nachvollziehen kann.

Welche Kosten sind Ihnen beim Bargeldtausch oder mit Plastikgeld entstanden? Welche Tipps können Sie geben? Schicken Sie uns eine E-Mail und berichten Sie uns von guten oder schlechten Erfahrungen mit Ihrer Reisekasse im Ausland.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1296 Nutzer finden das hilfreich.