Urgemüse Meldung

Gelbe Bete, Spargelerbsen und Zuckerwurz sind keine Fantasiefrüchte, sondern mehrere Jahrhunderte alte Gartengewächse. Manche Sorten wie zum Beispiel das scharfe Selleriegemüse Schwarzer Eppich haben bereits die alten Griechen um 300 vor Christus gezüchtet. Rund 1.000 Jahre jünger ist der Rote Meyer, ein Gänsefingerkraut für die Suppe, das auf einer Liste von Karl dem Großen für Anbaupflanzen in Klostergärten stand. Der Verband Dreschflegel, zu dem sich acht Biozüchter zusammengeschlossen haben, bietet jetzt Samen für rund 400 alte Gemüsesorten an. "Der größte Teil davon lag über viele Jahre in einem Dornröschenschlaf", erklärt Bio-Züchter Ludwig Watschong aus Arenborn in Hessen. Es bedürfe oft einer langjährigen Auslese, vieler Versuche und Vergleiche, um historisches Gemüse geschmacklich wieder attraktiv zu machen. Meist munden die alten Sorten etwas herber als modernes Marktgemüse, sie sind aber nicht weniger aromatisch. Katalog und Streugut können bezogen werden bei:

Dreschflegel Saatgutverband
Tel. 0 54 22/89 94
E-Mail: dreschflegel@biologische-saaten.de

Ein Tütchen Samen kostet zwischen 2,90 Mark und 4,80 Mark.

Dieser Artikel ist hilfreich. 556 Nutzer finden das hilfreich.