Unwetterschäden Meldung

Spur der Verwüstung: Nahe der Küste und im Gebirge ist das Risiko besonders hoch.

Ein Sturm kann für Haus- und Autobesitzer teure Folgen ­haben. Finanztest sagt, welche Versicherungen schützen.

Der Wind rüttelt an Rollläden und Dachziegeln, Regen peitscht gegen die Fenster, Bäume stürzen um. „Es sind mehrere Tausend Anfragen pro Jahr in Zusammenhang mit wetterbedingten Schäden. Nicht immer wird jedoch auch ein Gutachten benötigt“, so Gerhard Lux, Pressereferent beim Deutschen Wetterdienst.

Wohngebäude- und Hausratversicherer zahlen in der Regel nur für Schäden, die ein Sturm ab Windstärke 8 angerichtet hat, das entspricht einer Windgeschwindigkeit ab 63 Kilometer pro Stunde. „Diese Geschwindigkeit messen wir deutschlandweit im Schnitt an 20 bis 30 Tagen pro Jahr, in einzelnen Regionen aber sehr viel häufiger“, berichtet Lux.

Ersatz für Sturmschäden bekommt der Kunde aber nur dann, wenn er auch die richtige Versicherung hat. Für den optimalen Schutz sind mehrere Verträge nötig.

Wohngebäude: Für Schäden am Haus durch umgestürzte Bäume, für ein abgedecktes Dach oder einen umgestürzten Schornstein zahlt die Wohngebäudeversicherung. Sie springt auch ein, wenn durch ein kaputtes Fenster Regen eindringt und die Böden beschädigt.

Hausrat: Wenn durch den Sturm Möbel oder andere Einrichtungsgegenstände beschädigt werden, zahlt die Hausratversicherung. Sie ersetzt auch beschädigte ­Satellitenschüsseln und Markisen, die an der Hauswand angebracht sind.

Elementarschaden: Für Hochwasserschäden zahlen Wohngebäude- und Hausratversicherer nur, wenn der Kunde eine Elementar-schadenzusatzversicherung hat.

Haftpflicht: Fällt der morsche Baum auf die Nachbargarage oder trifft ein Ziegel einen Passanten, springt unabhängig von der Windstärke die Privathaftpflichtversicherung des Haus- oder Baumbesitzers ein. Vermieter brauchen zusätzlich eine Grundbesitzerhaftpflichtversicherung.

Auto: Treffen umherfliegende Gegenstände ein parkendes Auto, ersetzt die Teil- und Vollkaskoversicherung den Schaden – ab Windstärke 8. Die Vollkaskoversicherung zahlt auch bei Unfällen aufgrund des Sturms: etwa wenn ein Fahrer nicht rechtzeitig vor einem umgestürzten Baum bremsen kann.

Nach einem Schaden muss sich der Versicherte schnell beim Versicherer melden. Er darf erst aufräumen, wenn dieser sich ein Bild gemacht hat, soll aber mit Notreparaturen größeren Schaden verhindern.

Tipp: Anfragenkönnen Sie unter Telefon 0 69/80 62 29 12 oder unter www.dwd.de/wettergutachten stellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1249 Nutzer finden das hilfreich.