Versicherungs­schutz: Hoch­wasser extra

Sturm und Hagel

Eine Wohn­gebäude­versicherung kommt für Sturm­schäden am Haus auf, wenn der Sturm mindestens Wind­stärke 8 erreicht. Hagelschäden sind unabhängig von der Wind­stärke mitversichert. Die Gebäude­versicherung zahlt für Schäden am Haus, wie etwa abge­deckte Dächer, oder durch umge­fallene Bäume. Sie über­nimmt auch für Folgeschäden, wenn durch das beschädigte Dach Regen eindringt und Wände oder Fußböden beschädigt. Auch für den Wieder­aufbau eines Gebäudes kommt sie auf, sollte dies notwendig sein.

Hoch­wasser

Gegen Hoch­wasser­schäden hilft nur eine Elementarschaden­versicherung. Haus­besitzer können sie zusätzlich zur Wohn­gebäude­versicherung abschließen. Sie deckt Schäden durch Natur­ereig­nisse wie Über­schwemmung, Erdbeben, Schnee­druck oder Lawinen ab. Der Schutz ist in vielen Städten wichtig, weil Starkregen zunehmend zu Über­schwemmungen führt. Ein Test zu Wohn­gebäude- und Elementarschaden­versicherungen steht auf www.test.de/wohngebaeudeversicherung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.