Unwetterschäden

Versicherungs­schutz: Hoch­wasser extra

Inhalt

Sturm und Hagel

Eine Wohn­gebäude­versicherung kommt für Sturm­schäden am Haus auf, wenn der Sturm mindestens Wind­stärke 8 erreicht. Hagelschäden sind unabhängig von der Wind­stärke mitversichert. Die Gebäude­versicherung zahlt für Schäden am Haus, wie etwa abge­deckte Dächer, oder durch umge­fallene Bäume. Sie über­nimmt auch für Folgeschäden, wenn durch das beschädigte Dach Regen eindringt und Wände oder Fußböden beschädigt. Auch für den Wieder­aufbau eines Gebäudes kommt sie auf, sollte dies notwendig sein.

Hoch­wasser

Gegen Hoch­wasser­schäden hilft nur eine Elementarschaden­versicherung. Haus­besitzer können sie zusätzlich zur Wohn­gebäude­versicherung abschließen. Sie deckt Schäden durch Natur­ereig­nisse wie Über­schwemmung, Erdbeben, Schnee­druck oder Lawinen ab. Der Schutz ist in vielen Städten wichtig, weil Starkregen zunehmend zu Über­schwemmungen führt. Ein Test zu Wohn­gebäude- und Elementarschaden­versicherungen steht auf www.test.de/wohngebaeudeversicherung.

Mehr zum Thema

  • Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Schutz vor Elementarschäden ist essenziell

    - Der Test von 178 Wohn­gebäude­versicherungen mit Elementarschaden­schutz zeigt große Unterschiede bei Preis und Leistung. Ältere Verträge haben oft gefähr­liche Lücken.

  • Sturm, Stark­regen und Gewitter Diese Versicherungen zahlen für Unwetter-Schäden

    - Heftige Unwetter, Stürme und Stark­regen treffen immer häufiger viele Regionen in Deutsch­land. Wir erklären, welche Versicherungen einspringen, wenn ein Schaden entsteht.

  • Außergewöhnliche Belastungen Eigen­anteil ermitteln (mit Rechner)

    - Außergewöhnliche Belastungen sind zum Teil selbst zu tragen. Deshalb lohnt es, sie auf ein Jahr zu bündeln. Mit unserem Rechner ermitteln Sie schnell Ihren Eigen­anteil.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.