Unver­schuldeter Auto­unfall Versicherer muss das Abschleppen voll bezahlen

17.12.2013
Unver­schuldeter Auto­unfall - Versicherer muss das Abschleppen voll bezahlen

Wer ohne Schuld einen Auto­unfall hat, bekommt die Kosten fürs Abschleppen voll ersetzt – auch wenn die Rechnung hoch ausfällt. Das Amts­gericht Aschaffenburg gab einem Auto­fahrer recht. Die Versicherung des Unfall­gegners hatte 303 Euro von der Rechnung der Abschlepp­firma gekürzt. Sie sei deutlich über­höht.

Doch das Argument „zu teuer“ reicht nicht, entschied das Gericht. Der Versicherer muss voll zahlen. Nur wenn selbst einem Laien sofort klar sein muss, dass die Kosten weit über­trieben sind, wäre eine Kürzung denk­bar (Az. 116 C 861/12). Im Stress nach dem Unfall muss niemand lange Markt­forschung betreiben, zumal oft Eile geboten ist, weil sonst das kaputte Auto die Straße blockiert.

Tipp: Anders liegt der Fall, wenn der Versicherer Ihnen einen Mietwagen bezahlen soll. Da ist der Zeit­druck nicht so groß. Sie sollten nicht gleich den vom Abschlepp­dienst angebotenen Mietwagen nehmen, sondern mindestens zwei, drei Angebote einholen. Sagen Sie der Verleihfirma nichts von dem Unfall, denn dann präsentiert sie teure „Unfal­lersatz­tarife“. Bietet der gegnerische Versicherer selbst einen Mietwagen an, muss er die vollen Kosten über­nehmen.

17.12.2013
  • Mehr zum Thema

    Jamming und Relay Attack Auto­einbruch per Funk oft kein Fall für die Versicherung

    - Wenn Auto­diebe das zur Verriegelung genutzte Funk­system umgehen und beim Öffnen des Wagens keine Spuren hinterlassen, bezahlen Versicherungen nicht. Kriminelle nutzen...

    Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....

    Arag Verkehrs­rechts­schutz Diese Police können Sie nach­träglich kaufen

    - Nach einem Rotlicht­verstoß droht Fahr­verbot? Ihr Unfall­gegner leugnet seine Schuld? Wer jetzt eine Rechts­schutz­versicherung hat, ist gut dran. Sie über­nimmt die...