Hausärzte, Internisten und Kinderärzte können getrost auf etliche Untersuchungen und Behandlungen verzichten. Das empfiehlt die amerikanische Ärzteorganisation National Physicians Alliance, ein Zusammenschluss von rund 22 000 Ärzten, in der Fachzeitschrift Archives of Internal Medicine. An der Spitze der Top-Fünf-Liste der überflüssigen, teilweise sogar schädlichen Maßnahmen stehen unter anderem regelmäßige Elektrokardiogramme (EKG) für Personen ohne Krankheitssymptome und -risiken sowie Blut- und Urintests für Gesunde. Sinnvoll seien lediglich Tests auf erhöhte Blutfettwerte sowie bei Bluthochdruckpatienten auf Diabetes. Auch auf routinemäßige Röntgenuntersuchungen bei Rückenschmerzen innerhalb der ersten sechs Wochen und Antibiotikagabe gegen einfache Nasennebenhöhlenentzündungen bei Erwachsenen oder Halsschmerzen von Kindern sollten Ärzte verzichten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 431 Nutzer finden das hilfreich.