Unter­nehmens­ver­antwortung Palmöl soll nach­haltiger werden

Gut 1,5 Millionen Tonnen Palmöl importiert Deutsch­land pro Jahr – es fließt in unzäh­lige Lebens­mittel und Kosmetika. Das ist nicht unpro­blematisch: Die Gewinnung konventionellen Palm­öls hinterließ in der Vergangenheit massive Schäden bei Mensch und Umwelt – vor allem in Indonesien und Malaysia, den Haupt­anbauländern der Ölpalme. Einige Unternehmen – allen voran Rewe, Henkel und Unilever – wollen das ändern. Im Jahr 2013 gründeten sie das Forum Nachhaltiges Palmöl, um schonendere Anbaupraktiken zu fördern. Es hat derzeit 39 Mitglieder. Unternehmen verpflichten sich, in Produkten 100 Prozent nach­haltiges, zertifiziertes Palm- und Palm­kernöl zu verwenden. Außerdem wollen sie bestehende Zertifizierungs­systeme verbessern. Erfolg wird dieser Sonderweg nur haben, wenn künftig mehr Firmen auf nach­haltiges Palmöl umstellen. Die jetzigen Forums­mitglieder decken nur etwa 15 Prozent des deutschen Handelvolumens ab.

Mehr zum Thema

  • Herrenhemden im Test Gute Business­hemden, schlechte Arbeits­bedingungen

    - Hell­blaue Business­hemden sind ein Klassiker. Die Stiftung Warentest hat Herstellungs­bedingungen sowie die Qualität von 14 Modellen geprüft. Ein güns­tiges liegt vorn.

  • Hähn­chenschenkel im Test Von aromatisch bis verdorben

    - Wie steht es um die Qualität von frischen Hähn­chenschenkeln? Wie werden die Hühner gehalten? Das hat die Stiftung Warentest für 17 Hähn­chenschenkel-Produkte untersucht,...

  • Daunen­decken Probleme mit Hülle und Fülle

    - Gemütlich, warm, atmungs­aktiv: Daunen­decken versprechen ein besonderes Schlaf­erlebnis. Im Test Daunen­decken der Stiftung Warentest mussten zehn Bett­decken (Preise...