Unternehmensbeteiligung Meldung

Rund zwei Drittel aller Schiffsfonds in Deutschland werden ihre Anleger in diesem Jahr enttäuschen. Die geplanten Ausschüttungen entfallen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Dobert + Partner, der Firma von Jürgen Dobert. Der Experte befasst sich seit 40 Jahren mit Schiffsfonds.

Es kommt noch schlimmer: Viele Anleger werden wohl bald dazu aufgefordert, Ausschüttungen zurückzuzahlen oder dem Fonds neues Geld zur Verfügung zu stellen. „Die Schifffahrt befindet sich weltweit in einer ihrer schwersten Krisen“, sagt Dobert. Mehr als 13 Prozent der Fonds seien Sanierungsfälle.

Schon im Juni 2004 hatte Finanztest vor den Risiken von Schiffsfonds gewarnt und darauf hingewiesen, dass viele Ausschüttungen nicht aus Gewinnen, sondern aus zu viel eingesammeltem Kapital stammen. Ob die Gesellschaften solche Auszahlungen zurückfordern können, ist rechtlich umstritten.

Weigern sich Anleger, ihrem Fonds Geld zurückzuzahlen oder Nachschüsse zu gewähren, könnte sich die Lage weiter zuspitzen. Vielen Schiffsfonds droht die Havarie, wenn sie kein frisches Geld bekommen. Die Banken geben zurzeit kaum neue Kredite und wollen auch alte Darlehen nicht stunden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 363 Nutzer finden das hilfreich.