Unternehmensanleihen Meldung

Wer sich an Aktien die Finger verbrannt hat und nun auf Unternehmensanleihen umsteigen will, sollte unbedingt auf ein gutes Rating achten, am besten „Triple A“. Zwar locken schlechter bewertete Papiere mit höheren Zinsen: Bei A+ ist etwa 1 Prozentpunkt mehr drin, bei BBB+ schon fast 3 Prozentpunkte. Dafür droht aber ein höheres Ausfallrisiko. Wie hoch genau, darüber gibt eine Studie der Agentur Standard & Poor’s einen Anhaltspunkt: Von Unternehmen mit AAA-Rating (Triple A) fallen nach zehn Jahren nur 0,52 Prozent aus, bei BBB+ sind es schon 3,21 Prozent. Und statt CCC-Bonds mit 52,22 Prozent Risiko zu kaufen, geht der Anleger besser ins Spielcasino: Dort beträgt das Verlustrisiko auf Rot oder Schwarz nur 51,35 Prozent.

Dieser Artikel ist hilfreich. 572 Nutzer finden das hilfreich.