Die Deutsche Börse will ab Anfang 2012 einen attraktiven Handels­platz für Unter­nehmens­anleihen schaffen. Der sogenannte Prime Stan­dard richtet sich auch an Privat­anleger. Sie sollen zu mindestens 10 Prozent an jeder neu aufgelegten Anleihe beteiligt werden.

Als Privat­anleger gilt, wer weniger als 25 000 Euro investiert. Die Anleihen im Prime Stan­dard werden eine Stückelung von 1 000 Euro haben, sodass sich Anleger mit vergleichs­weise kleinen Beträgen beteiligen können.

Firmen, die ihre Anleihen in der neuen Handels­platt­form platzieren wollen, müssen hohe Anforderungen an die Trans­parenz erfüllen und insgesamt 24 Unter­nehmens­kenn­zahlen veröffent­lichen. Das Mindest­volumen für eine Anleihe im Prime Stan­dard liegt bei 100 Millionen Euro. Auch Firmen, die nicht an der Börse notiert sind, können sich auf diesem Wege Kapital besorgen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 249 Nutzer finden das hilfreich.