Unter­nehmens­anleihen Beate Uhse ist pleite

Unter­nehmens­anleihen - Beate Uhse ist pleite
© Thinkstock

Beate Uhse, Deutsch­lands bekann­tester Erotikhändler, hat Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen steckt seit Längerem in Schwierig­keiten und scheiterte letzt­lich daran, dass sich eine 30 Millionen Euro schwere Anleihe nicht umschulden ließ. Sie ist mit 7,75 Prozent verzinst und hätte im Sommer 2019 zurück­gezahlt werden müssen.

Die Pleite steht in einer längeren Reihe von Insolvenzen mittel­stän­discher Unternehmen, die ihre Anleihen auch Privat­anlegern angeboten haben. Finanztest hat immer wieder vor den Risiken dieser Anlageform gewarnt.

Tipp: Einen Über­blick über unseriöse Firmen und Finanz­produkte verschafft unsere Warnliste Geldanlage, die wir regel­mäßig aktualisieren.

Mehr zum Thema

  • Bundes­wert­papier, Pfand­brief, Unter­nehmens­anleihe Anleihen im Test

    - Mit deutschen Staats­papieren ist aus Anlegersicht zurzeit kein Staat zu machen. Gerade weil Bundes­anleihen als sichere Geld­anlage äußerst beliebt sind, bringen sie...

  • Geld­anlage und Inflation Realrendite so nied­rig wie nie

    - Anleger in historischem Dilemma: Die Zins­rendite unter Einrechnung der Inflation ist so nied­rig wie nie zuvor. Mit sicheren Zins­anlagen lässt sich die Kauf­kraft nicht...

  • Fest­verzins­liche Wert­papiere Warnung vor Pegasus Development

    - Finanztest warnt Anleger davor, in riskante Wert­papiere der Pegasus Development AG mit Sitz in Chur in der Schweiz zu investieren. Telefon­verkäufer einer Pegasus...