Unter­kunfts­kosten Vorteile für Studenten

0
Unter­kunfts­kosten - Vorteile für Studenten

Studenten dürfen jetzt wie alle anderen, die sich fort­bilden, ihre Unter­kunfts­kosten einer Zweit­wohnung am Studien­ort abziehen – auch für eine WG oder ein Zimmer. Das hat der Bundes­finanzhof (BFH) entschieden (Az. VI R 78/10). Bedingung ist, dass der bisherige Wohn­ort weiterhin der Lebens­mittel­punkt bleibt und sie mindestens zweimal im Monat nach­hause fahren. Es muss aber kein doppelter Haushalt sein, sondern sie dürfen noch bei den Eltern wohnen.

Tipp: Neben Kosten für Unterkunft und Studium zählen auch Ihre Fahrt­kosten: 30 Cent gibt es pro Fahr­kilometer mit Ihrem Pkw und in den ersten drei Monaten bis zu 24 Euro Verpflegungs­pauschale pro Tag. Die Ausgaben erkennt die Behörde aber nur als Werbungs­kosten an, wenn Sie schon eine Ausbildung haben. Ob das auch schon vorher so sein muss, ist noch offen (BFH, Az. VIII R 49/11).

0

Mehr zum Thema

  • Bildungs­kosten So setzen Sie Aus- und Fort­bildung ab

    - Während Berufs­tätige ihre Ausgaben für Fort­bildungen unbe­grenzt als Werbungs­kosten absetzen können, gelten die Kosten für eine Erst­ausbildung nur als Sonder­ausgaben.

  • Jobben im Studium Steuerfrei durchs Semester

    - Viele Studierende arbeiten nebenher. Wer die Regeln nicht kennt, zahlt womöglich drauf. Hier finden Sie die wichtigsten Tipps zu Steuern, Sozial­abgaben und Kinder­geld....

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.