Check­liste: So schützen Sie sich vor Reinfällen

  • Vorbereitung. Legen Sie Anla­gebetrag, -dauer und -ziel vor dem Gespräch mit einem Berater fest. Über­legen Sie, wie viel Risiko Sie eingehen wollen. Nehmen Sie einen Zeugen mit.
  • Fakten. Lassen Sie sich von Ihrem Berater schriftlich bestätigen, wie hoch die Kosten der Anlage sind und wann Sie ohne Nachteile frühestens kündigen können.
  • Versicherung. Nehmen Sie nur einen Berater, der eine Vermögens­schaden-Haft­pflicht­versicherung hat. Berät er Sie falsch, ersetzt die Versicherung den Schaden.
  • Gewinne. Miss­trauen Sie auffällig hohen Rendite­versprechen von Anbietern und Vermitt­lern. Renditen über 3 Prozent ohne jedes Risiko gibt es derzeit für keine Geld­anlage.
  • Geschäfts­sitz. Prüfen Sie, wo die Firma ihren Geschäfts­sitz hat. Im Ausland ist es oft kompliziert, Schaden­ersatz­ansprüche durch­zusetzen.
  • Kauf. Kaufen Sie keine Immobilie als Kapital­anlage, die Sie nicht besichtigt haben. Das geht fast immer schief.
  • Prospekt. Lesen Sie die Risikohin­weise und nehmen Sie die Warnungen ernst – vor allem, wenn der Berater sie verharmlost.
  • Steuerberater. Lassen Sie alle Angebote von einem Steuerberater prüfen. Berät er Sie falsch, muss er für Fehler haften.
  • Warn­liste. Schauen Sie in der Finanztest-Warnliste nach, ob die Anlagefirma schon einmal negativ aufgefallen ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 47 Nutzer finden das hilfreich.