Unseriöse Finanz­institute Auf den Namen achten

Abzo­cker wählen gerne Firmen­namen, die denen etablierter Finanz­institute ähneln. „Barclays Partner Finance“ in der Unsöld­straße 2 in München etwa bietet Aktientausch­geschäfte an, hat aber nichts mit der britischen Barclays Bank zu tun. Eine „Hessen Finanz­bank“ bietet unter hessenfinanz.de Bank­geschäfte an und behauptet zu Unrecht, „ein Teil der Spardagruppe“ zu sein.

Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) warnt, dass die Hessen Finanz­bank keine zustell­fähige Adresse im Inland habe und die Inhaberin der Domain posta­lisch nicht erreich­bar ist. Weder sie noch Barclays Partner Finance stehen unter Bafin-Aufsicht, beide haben keine Erlaubnis für Bank- oder Finanz­dienst­leistungs­geschäfte.

Tipp: Ob ein Institut unter Aufsicht steht, prüfen Sie über die Unternehmensdatenbank der Bafin.

Mehr zum Thema

  • Autark-Aktien Aufsichts­behörde warnt vor Rahl

    - Als die Rahl-Geschäfts­besorgungs­gesell­schaft mbH, Duisburg, im Jahr 2018 Anlegern der liquidierten Autark Invest AG den Umtausch ihrer Nach­rangdarlehen in nicht...

  • Bafin Verbot für Meridian

    - Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht hat am 23. Mai 2019 ange­ordnet, dass die Meridian Interstate Europe SL, Palma de Mallorca, ihr...

  • Unerlaubte Bank­geschäfte Unseriöse Postal Bank

    - Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) warnt Verbraucher vor der Postal Bank. Die Bank fordere Kunden der Cash Express Solution mit Sitz in...