UniProfirente Meldung

Ein bisschen mehr zocken können jetzt Sparer der UniProfirente durch einen Vertragswechsel. Zur Idee des Riester-Sparens passt das nicht.

Die Fondsgesellschaft Union Investment macht enttäuschten UniProfirente-Sparern ein Angebot – und rät selbst davon ab.

Angebot. Um eine Variante erweitert hat die Fondsgesellschaft Union Investment ihren Riester-Aktienfondssparplan UniProfirente. Sparer, deren Depots bei abstürzenden Kursen in einen Rentenfonds umgeschichtet wurden, können kostenfrei einen neuen Sparplan abschließen und dafür ihre Anteile am UniEuroRenta zurück in Anteile des Aktienfonds UniGlobal tauschen.

Regeln. Voraussetzung ist, dass der Vertrag noch mindestens zehn Jahre läuft. Das Angebot gilt auch für beitragsfrei gestellte Verträge. Mitnehmen können die Sparer nur den Wert, der zum Zeitpunkt des Wechsels auf dem Depotauszug steht. Nur für diesen Betrag und die weiteren Einzahlungen gilt die Garantie zum Rentenbeginn. Ein Teil ihrer Einzahlungen ist zumindest vorläufig futsch. Zulagen müssen die Sparer nicht zurückzahlen.

Chancen. Risikobereite Riester-Sparer können wieder komplett auf Aktien setzen. Das kann mehr Rendite bringen, als den alten Vertrag weiterlaufen zu lassen.

Risiko. Die Rechnung geht nur auf, wenn der Kurs des UniGlobal über die Zeit tendenziell steigt und nicht zu stark nach unten ausschlägt. Sonst wird wieder in den UniEuroRenta umgeschichtet. Im schlimmsten Fall haben Sparer bei Rentenbeginn weniger Geld, als sie eingezahlt haben, weil sie beim Wechsel einen Teil ihrer Garantie aufgeben. Union Investment rät selbst davon ab.

Ablauf. Der Wechsel ist nur mithilfe eines Beraters der genossenschaftlichen Banken möglich, zum Beispiel bei einer Volksbank.

Tipp: Wer an eine dauerhafte und schwankungsarme Erholung der Aktienmärkte glaubt und auf die Garantie pfeift, kann annehmen. Alle anderen behalten lieber die volle Garantie.

Dieser Artikel ist hilfreich. 221 Nutzer finden das hilfreich.