Ungenehmigte Unter­vermietung Mieter muss 33 000 Euro Bußgeld zahlen

Ein Mieter in München muss 33 000 Euro Bußgeld zahlen, weil er seine Wohnung ungenehmigt weitervermietet hat. Das entschied das Amts­gericht München (Az. 1119 OWi 258 Js199344/ 16). Der Verurteilte hatte die Wohnung an Personen unter­vermietet, die sich wegen einer medizi­nischen Behand­lung vorüber­gehend in München aufhielten. Die Stadt München sah darin einen Verstoß gegen das Zweck­entfremdungs­verbot. Das Gericht stimmte dieser Sicht zu. Die Geldbuße solle auch einer Nach­ahmung entgegen­wirken.

Tipp: Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Miet­verhältnis lesen Sie in unseren kostenlosen FAQ Mietrecht.

Mehr zum Thema

  • Untermiete Wohnung unter­vermieten – das müssen Sie wissen

    - Wann darf ich meine Wohnung unter­vermieten? Wir erklären die Rechts­lage. Mit dem Musterschreiben können Sie Ihren Vermieter auffordern, einer Unter­vermietung zuzu­stimmen.

  • FAQ Airbnb & Co Wer seine Miet­wohnung weitervermieten darf

    - Portale wie Airbnb und Wimdu vermitteln Über­nachtungen in Privatwohnungen. Wann ist das zulässig? Wer muss die Einnahmen versteuern? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

  • Miet­preisbremse Wie Sie sich gegen zu hohe Mieten wehren

    - Die Miet­preisbremse funk­tioniert. test.de liefert eine Anleitung in vier Schritten und eine Tabelle mit über 700 Fällen, in denen die Miet­preisbremse gegriffen hat.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

GuessWhat am 21.08.2018 um 19:38 Uhr
Mir dreht sich der Magen um

In einer vollkommen anderen Angelegenheit: Das Gericht erkannte auf schwere Körperverletzung und verurteilte den Angeklagten zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, da der Angeklagte einen festen Wohnsitz und einen Ausbildungsplan hat. Er verließ den Gerichtssaal als freier Mann.
Und nein, natürlich beeinflussen solche Urteile wie aus München und mein beispielhafter Fall auf keinen Fall das Vertrauen der Bürger in den Rechtsstaat und das Ansehen von Richtern in der Bevölkerung. Niemals.
Und wo kämen wir denn hin, wenn einfach mal jemand so seine Wohnung untervermieten würde ohne vorher einen Politiker um gnädige Erlaubnis zu fragen?