Ungenehmigte Unter­vermietung Mieter muss 33 000 Euro Bußgeld zahlen

21.08.2018

Ein Mieter in München muss 33 000 Euro Bußgeld zahlen, weil er seine Wohnung ungenehmigt weitervermietet hat. Das entschied das Amts­gericht München (Az. 1119 OWi 258 Js199344/ 16). Der Verurteilte hatte die Wohnung an Personen unter­vermietet, die sich wegen einer medizi­nischen Behand­lung vorüber­gehend in München aufhielten. Die Stadt München sah darin einen Verstoß gegen das Zweck­entfremdungs­verbot. Das Gericht stimmte dieser Sicht zu. Die Geldbuße solle auch einer Nach­ahmung entgegen­wirken.

Tipp: Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Miet­verhältnis lesen Sie in unseren kostenlosen FAQ Mietrecht.

21.08.2018
  • Mehr zum Thema

    Untermiete Wohnung unter­vermieten – das müssen Sie wissen

    - Wann darf ich meine Wohnung unter­vermieten? Wir erklären die Rechts­lage. Mit unserem Musterschreiben können Sie Ihren Vermieter dazu auffordern, einer Unter­vermietung...

    FAQ Airbnb & Co Wer seine Miet­wohnung weitervermieten darf

    - Portale wie Airbnb und Wimdu vermitteln Über­nachtungen in Privatwohnungen. Wann ist das zulässig? Wer muss die Einnahmen versteuern? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

    Miet­preisbremse Wie Sie sich gegen zu hohe Mieten wehren

    - Die Miet­preisbremse funk­tioniert. Die Miet­rechts-Experten der Stiftung Warentest liefern eine Anleitung in vier Schritten. Unsere Tabelle zeigt mehr als 700 Fälle, in...