Unfall­wagen verkauft Wert­gut­achten reicht

13.12.2016

Nach einem unver­schuldeten Unfall reicht es, wenn Auto­besitzer vor dem Verkauf des Fahr­zeugs das Wert­gut­achten eines Sach­verständigen einholen. Das entschied der Bundes­gerichts­hof (BGH) (Az. VI ZR 679).

Geklagt hatte ein Auto­besitzer, der sein Auto nach einem unver­schuldeten Unfall auf Grund­lage eines Gutachtens für 11 000 Euro verkaufte. Die gegnerische Versicherung legte dem Mann ein besseres Angebot über 20 090 Euro vor und wollte diesen höheren Betrag vom Wiederbeschaffungs­preis des Autos von rund 28 000 Euro abziehen. Zu Unrecht, entschied der BGH. Auf Verkaufs­angebote des gegnerischen Versicherers müsse der Mann nicht warten.

13.12.2016
  • Mehr zum Thema

    Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....

    Wild­unfall Kein Geld ohne Beweis

    - Ein Auto­fahrer, der behauptet, durch einen Wild­unfall seien Beschädigungen am Fahr­zeug entstanden, muss dafür Beweise erbringen. Nur dann kann er von seiner...

    Auto­unfall clever regulieren Mit Voll­kasko bei Teilschuld viel Geld sparen

    - Viele Voll­kasko­versicherte verschenken beim Regulieren eines Unfalls bares Geld. Liegt eine Mitschuld vor, holen sie mit dem Quoten­vorrecht leicht über tausend Euro...