Unfallversicherung Meldung

Ein Umweg zum Tanken auf dem Weg zur Arbeit kann den Schutz der gesetzlichen Unfall­versicherung gefährden. Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Motor­rollers. Er stürzte erst nach dem Tanken, als er wieder auf der Haupt­strecke zur Firma war.

Die Berufs­genossenschaft wollte zunächst nicht für die Behand­lung der gebrochenen Hand und für die Folgeschäden zahlen. Der Mann habe den Arbeitsweg zu privaten Zwecken unterbrochen und sei daher nicht durch die gesetzliche Unfall­versicherung geschützt.

Das Sozialge­richt Heilbronn urteilte jedoch: Der Unfall ereignete sich auf dem Arbeitsweg, die Berufs­genossenschaft muss zahlen. Ohnehin habe der Umweg nur 150 Meter betragen (Az. S 3 U 666/10).

Dieser Artikel ist hilfreich. 23 Nutzer finden das hilfreich.