Unfall­versicherung Kündigung nach Teil­leistung gilt nicht

Will ein Unfall­versicherer den Vertrag einer Kundin nach einem Leistungs­fall kündigen, muss er dies inner­halb eines Monats nach der ersten Teil-Leistung tun. Eine spätere Kündigung ist unwirk­sam, urteilte der Bundes­gerichts­hof (Az. IV ZR 188/16).

Der Versicherungs­vertrag gilt deshalb auch noch für zwei weitere Stürze der Frau in den folgenden Jahren. Beim ersten Unfall hatte der Versicherer zunächst ein Kranken­haus­tagegeld gezahlt, einige Monate später einen Vorschuss und ein Jahr nach dem Unfall dann die endgültige Invaliditäts­leistung. Erst danach kündigte er den Vertrag. Diese Kündigung gilt nicht, weil sie zu spät kam. Die Kundin war also auch bei den folgenden Unfällen versichert.

Mehr zum Thema

  • Versicherungen Welche Versicherungen Sie brauchen

    - Welche Versicherungen wichtig sind, hängt von Ihrer Lebens­situation ab. Hier lesen Sie, worauf es ankommt – und wie Sie durch Aussortieren sparen können.

  • Private Haft­pflicht­versicherung Die besten Tarife für Sie

    - Eine Haft­pflicht­versicherung braucht jeder! Neue Policen leisten oft mehr und sind güns­tiger. Prüfen Sie Ihre Versicherung per Schnellcheck, finden Sie Ihr Top-Angebot.

  • Unfall­versicherung Geld trotz Marcumar

    - Muss jemand dauer­haft den Blut­verdünner Marcumar einnehmen, können Blut­ergüsse nach einem Sturz Komplikationen nach sich ziehen. Ein privater Unfall­versicherer darf...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.