Unfallversicherung Meldung

Etwa 3,3 Millionen Haushalte nehmen Hilfen wie Putzfrauen oder Babysitter in Anspruch.

Haushaltshilfen stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, vorausgesetzt sie sind dort angemeldet. Was viele nicht wissen: Zur Anmeldung von Reinigungskräften, Babysittern, Küchen- oder Gartenhelfern sind – wie es in der Amtssprache heißt – die Haushaltsvorstände gesetzlich verpflichtet. Wer das nicht tut und erwischt wird, muss womöglich ein Bußgeld zahlen. Das kann bis zu 2 500 Euro betragen.

Die gesetzliche Unfallversicherung, deren Träger meist die Landesunfallkassen sind, ist für den Beschäftigten beitragsfrei. Der Arbeitgeber muss für ihn unabhängig von der Höhe des Arbeitslohns eine Pauschale pro Jahr bezahlen. Deren Höhe richtet sich meist nach dem Umfang der Hausarbeit und ist in den Bundesländern verschieden. Sie kann zwischen 20 Euro und 95 Euro pro Jahr liegen. Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt alle Kosten der Genesung, bei schweren Unfällen auch eine Umschulung und eine Rente.

Tipp: Sie müssen bei der Anmeldung nur den Umfang der Tätigkeit angeben und nicht den Namen Ihrer Hilfe.

Nähere Informationen gibt es unter ­­­0 40/29 81 04 61 oder unter www.das-sichere-haus.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 399 Nutzer finden das hilfreich.