Unfall­versicherung Geld trotz Marcumar

Muss jemand dauer­haft den Blut­verdünner Marcumar einnehmen, können Blut­ergüsse nach einem Sturz Komplikationen nach sich ziehen. Ein privater Unfall­versicherer darf einem Kunden nicht deswegen die Leistung kürzen, so das Ober­landes­gericht Köln (Az. 20 U 57/18).

Ein Mann stürzte auf der Treppe und zog sich einen so großen Blut­erguss zu, dass er im Kranken­haus operiert werden musste. Als er dafür vorüber­gehend sein Marcumar absetzte, erlitt er einen Schlag­anfall und musste wegen Blut­gerinnsel erneut operiert werden. Sein Unfall­versicherer wollte darauf­hin sein Kranken­haus­tagegeld und Genesungs­geld kürzen. Begründung: Das Medikament sei für die Komplikation verantwort­lich. Die Einnahme sei aber keine Krankheit, sondern eine Therapie, so das Gericht (zum Test privater Unfallversicherungen).

Mehr zum Thema

  • Medizi­nische Reha Sechs Tipps für den Antrag

    - Eine medizi­nische Reha soll die Menschen fit für den Job machen. Die Stiftung Warentest erklärt, wann die Renten­versicherung zahlt und was beim Antrag zu beachten ist.

  • Kinder­invaliditäts­schutz Basler kündigt 4 000 Verträge

    - Versicherer Basler kündigt die laufenden Verträge für die Kinder­invaliditäts­versicherung „Junior Schutz Plus“. Gute Alternativen sind rar. Die Versicherungs­experten...

  • Fahr­rad­unfall im Ausland Welche Versicherung über­nimmt die Kosten?

    - Mit dem Fiets durch Amsterdam, das spart Zeit und schont das Klima. Doch auf dem Weg zur Universität hat der deutsche Student Lucas L. einen Unfall. Er wird medizi­nisch...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.