Unfallversicherung Duschen auf eigenes Risiko

Wer nach der Arbeit zu Hause oder im Hotel beim Duschen ausrutscht und sich verletzt, erleidet grundsätzlich keinen Arbeitsunfall und hat keinen Anspruch auf eine Entschädigung der ­Berufsgenossenschaft. Selbst auf einer Dienstreise sei „die körperliche Reinigung grundsätzlich dem unversicherten persönlichen Bereich zuzuordnen“, heißt es in einem Urteil des Bundessozialgerichts (Az. B 2 U 21/01 R). Der Kläger war von seiner Firma auf eine 280 Kilometer von seinem Wohnort entfernte Baustelle geschickt worden, um dort als Vorarbeiter eine Maschine einzurichten. Danach übernachtete er im Hotel. Verdreckt von Staub und Glaswolle ging er dort abends unter die ­Dusche, rutschte dabei aus und brach sich den Arm. Auch auf einer Dienstreise, so die Richter, sei die körperliche Reinigung Privatsache, ein Arbeitsunfall liege deshalb nicht vor.

Mehr zum Thema

  • Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...

  • Bei der Arbeit infiziert Wann gilt Corona als Berufs­krankheit?

    - Stecken sich Angestellte im Beruf mit dem Coronavirus an, kann das als Berufs­krankheit oder Arbeits­unfall gelten. Doch je nach Tätig­keit sind die Hürden hoch.

  • Gesetzliche Unfall­versicherung Einfach erklärt

    - Alle Beschäftigten stehen auto­matisch unter dem Schutz der gesetzlichen Unfall­versicherung. Was das für sie bedeutet und in welchen Fällen die Versicherung hilft.