Unfall­versicherung Meldung

Auf trockenem Tennis­platz ausgerutscht? Private Unfall­versicherung zahlt nicht.

Wer beim Sport mit dem Fuß umknickt, kann keine Leistungen aus einer privaten Unfall­versicherung verlangen. Denn als Unfall gilt ein plötzlich von außen auf den Körper wirkendes Ereignis. Für Ausrutscher auf normalem Boden trifft das in der Regel nicht zu – wohl aber, wenn der Unter­grund ungewöhnlich ungünstig ist, zum Beispiel bei Glätte durch Nässe, Eis oder Schnee.

Eine Tennis­spielerin, die auf dem Platz umge­knickt war, behauptete, sie sei auf einem Blatt auf dem Platz ausgerutscht. Das aber konnte sie nicht beweisen. Ihre Mitspielerin bestätigte nur, dass die Frau nach dem Sturz über ein Blatt geflucht hatte. Gesehen hatte sie das nicht (Kammerge­richt Berlin, Az. 6 U 54/14).

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.