Unfallversicherung Arbeitnehmer auf Abwegen

0
Inhalt

Arbeitnehmer, die auf dem Arbeitsweg verunglücken, sind gesetzlich unfallversichert. Bei bleibenden Schäden haben sie Anspruch auf Verletztenrente. Welche Umwege und Unterbrechungen auf solchen Fahrten erlaubt sind, sollen weiter die Gerichte im Einzelfall beurteilen. Das folgt aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG, Az. B 2 U 34/00 R).

Ein Arbeitnehmer hatte statt des mit 51 Kilometern kürzesten Wegs einen 22 Kilometer längeren genommen und verunglückte dabei. Das Landessozialgericht Stuttgart hatte der Klage bereits stattgegeben. Trotzdem muss es nun noch mal unter Beachtung der Grundsätze des BSG neu entscheiden: Danach sind kleine Abweichungen vom direkten Arbeitsweg meist unerheblich. Je nach Verkehrslage können sogar längere Umwege sinnvoll und damit versichert sein. Auch Fahrten von woanders als dem Wohnort gelten oft als Arbeitsweg. Das gilt auch für Fahrten nach der Arbeit, etwa in die Stammkneipe. Dann muss der Verunglückte aber noch stichhaltig belegen, dass er dort länger als zwei Stunden bleiben wollte.

0

Mehr zum Thema

  • Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...

  • Hamburger Modell Nach der Krankheit zurück in den Job

    - Wenn Mitarbeiter nach längerer Krankheit oder einem schweren Unfall wieder ins Arbeits­leben zurück­kehren, können sie das stufen­weise tun – nach dem Hamburger Modell.

  • Home­office und mobiles Arbeiten Vorteile und Nachteile der Arbeit zu Hause

    - Arbeiten von zu Hause aus ist für viele zur neuen Normalität geworden. Home­office hat unbe­strittene Vorteile: Der Arbeitsweg fällt weg, Arbeitnehmer können sich die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.