Unfallschäden Mercedes-Werkstatt zu teuer

17.04.2007

Eigentümer teurer Wagen dürfen mit ihren Forderungen nach einem Autounfall nicht übertreiben, findet das Landgericht Berlin (Az. 58 S 75/06). Ihnen steht keine Reparatur zu Höchstpreisen zu.

Die Richter hatten über den Fall eines Fahrers zu entscheiden, dem ein anderer in den Mercedes gefahren war. Er entschloss sich, den Schaden nicht reparieren zu lassen, sondern wählte die „fiktive Abrechnung“. Dann zahlt der Versicherer des Gegners das Geld aus, das zur Reparatur nötig wäre - abzüglich Mehrwertsteuer.

Der Geschädigte legte seiner Abrechnung die üppigen Stundensätze einer Mercedes-Werkstatt zugrunde. Doch das Gericht spielte nicht mit. Zwar sei es erlaubt, mit Preisen einer Markenwerkstatt zu rechnen. Das gehe aber nicht, wenn günstigere Alternativen bequem zur Verfügung stünden. Da der Mercedes-Fahrer eine markenfreie Fachwerkstatt um die Ecke hatte, setzte das Gericht deren Sätze an.

17.04.2007
  • Mehr zum Thema

    Schadenfrei­heits­klassen So funk­tioniert der Rabatt in der Kfz-Versicherung

    - Viele Auto­versicherer verlängern ihre Rabatt­staffel. Statt bis Schadenfrei­heits­klasse (SF) 35 geht es dann bis SF 50, teils sogar bis SF 60. Davon profitieren vor...

    Kfz-Haft­pflicht­schaden Kiffer zahlen selbst

    - Auto­fahrer, die unter Drogen stehen, müssen Kfz-Haft­pflicht­schäden bis zu einer Summe von 5 000 Euro selbst bezahlen. Kfz-Versicherer dürfen dies in ihren...

    Park­platz­unfälle Lieber nicht auf rechts vor links verlassen

    - Auf Park­plätzen gibt es keine klare Vorfahrts­regel. Das Prinzip „rechts vor links“ greift hier nicht. Wenn es kracht und die Sache vor Gericht geht, bekommen meist...