Unfall­kasse Wenn sicht der Bestatter verhebt, ist das ein Arbeits­unfall

Zieht sich ein Bestatter im Job ein Verhebetrauma zu, so fällt das unter die gesetzliche Unfall­versicherung. (Landes­sozialge­richt Baden-Württem­berg, Az. L 6 U 1695/18). In dem Fall hatte sich ein Bestattungs­helfer beim Anheben einer Leiche ein Verhebetrauma am Ober­arm zugezogen. Dort bildete sich ein Wulst, genannt Muskelbauch. Der Mann war vier Wochen arbeits­unfähig. Die Berufs­genossenschaft erkannte die Verletzung nicht als Arbeits­unfall an, da es keine äußere Kraft­einwirkung gab und der Mann womöglich vorerkrankt war. Das Urteil: Der Muskelbauch ist ein Zeichen für eine Erst­verletzung. Da die Verletzung während einer versicherten Tätig­keit entstand, liegt ein Arbeits­unfall vor.

Mehr zum Thema

  • Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...

  • Bei der Arbeit infiziert Wann gilt Corona als Berufs­krankheit?

    - Stecken sich Angestellte im Beruf mit dem Coronavirus an, kann das als Berufs­krankheit oder Arbeits­unfall gelten. Doch je nach Tätig­keit sind die Hürden hoch.

  • Gesetzliche Unfall­versicherung Einfach erklärt

    - Alle Beschäftigten stehen auto­matisch unter dem Schutz der gesetzlichen Unfall­versicherung. Was das für sie bedeutet und in welchen Fällen die Versicherung hilft.