Verletzt sich ein Motor­radfahrer, weil er einem unacht­samen Radfahrer ausweicht, muss die gesetzliche Unfall­versicherung dafür zahlen. Der Motor­radfahrer hatte den Radfahrer aus großer Gefahr gerettet, ein Zusammen­stoß hätte für diesen tödlich sein können. Wer im Notfall Hilfe leistet oder einen anderen rettet und dabei selbst zu Schaden kommt, hat den gleichen Schutz wie beim Arbeits­unfall (Sozialge­richt Dort­mund, Az. S 17 U 955/14).

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.