Unfall im Halte­verbot Mitschuld für Falsch­parker

23.05.2018

Wer im Dunkeln an einer engen Stelle im Halte­verbot parkt, trägt Mitschuld, wenn ein anderes Auto dagegen­fährt. Kurz hinter der Engstelle an einer Verkehrs­insel war ein Auto bei Dunkelheit ungebremst gegen einen dort geparkten Pkw gestoßen. Der Pkw behinderte den fließenden Verkehr. Deshalb bekam der Besitzer 25 Prozent Mitschuld (Ober­landes­gericht Frank­furt/Main, Az. 16 U 212/17).

23.05.2018
  • Mehr zum Thema

    Absolutes Halte­verbot Schnell wegfahren, nicht trödeln

    - Wer sein Auto im absoluten Halte­verbot parkt und von einem Ordnungs­amts­mit­arbeiter aufgefordert wird, es „unver­züglich“ wegzufahren, sollte nicht trödeln. Muss der...

    Leserfrage Sind verschneite Schilder gültig?

    - „Muss ich anhalten und ein vereistes Schild freikratzen, um es zu lesen?“, fragt ein Leser. Finanztest erklärt, was bei winterlichen Bedingungen gilt.

    Schaden­ersatz nach Unfall Ohne Sicher­heits­gurt Kürzung möglich

    - Ein schwer verletzter Auto­fahrer muss sich ein Mitverschulden von 30 Prozent anrechnen lassen, weil er nicht ange­schnallt war. Statt der geforderten 45 000 Euro...