Unfall beim Schul­sport Staat haftet auch an Privatschulen

20.11.2019

Auch für Lehrer an Privatschulen haftet nur der Staat. Eine heute 20-Jährige bekommt deshalb zunächst kein Schmerzens­geld. Sie hatte sich bei einem Unfall beim Schul­sport an einer Privatschule vor sechs Jahren den rechten Ellenbogen kompliziert gebrochen, während die Lehrerin die Turnhalle verlassen hatte. Der Arm der Schülerin blieb steif. Behand­lung und Rehabilitation zahlte die gesetzliche Unfall­versicherung. Zusätzlich forderten die Anwälte der Ex-Schülerin von Schul­träger und Lehrerin ein Schmerzens­geld von 20 000 Euro. Beide haften nicht, urteilte jetzt das Ober­landes­gericht Koblenz (Az. 1 U 1334/18). Auch Privatschul­lehrer seien Beamte im Sinne des Grund­gesetzes. Es haftet deshalb allein das für die Schule verantwort­liche Land Rhein­land-Pfalz.

20.11.2019
  • Mehr zum Thema

    Unfälle von Kindern Was die gesetzliche Unfall­versicherung zahlt

    - Mehr als eine Million Unfälle von Kindern zählt die gesetzliche Unfall­versicherung pro Jahr. Wichtig ist, ihr jeden Unfall zu melden. Ist sie zuständig, leistet sie...

    Home­office und mobiles Arbeiten Vorteile und Nachteile der Arbeit zu Hause

    - Arbeiten von zu Hause aus ist für viele zur neuen Normalität geworden. Home­office hat unbe­strittene Vorteile: Der Arbeitsweg fällt weg, Arbeitnehmer können sich die...

    Bei der Arbeit infiziert Wann gilt Corona als Berufs­krankheit?

    - Stecken sich Angestellte im Beruf mit dem Coronavirus an, kann das als Berufs­krankheit oder Arbeits­unfall gelten. Doch je nach Tätig­keit sind die Hürden hoch.