Unfall beim Einparken Meldung

Meine Lücke. Beim Parken gibts oft Streit.

Wer zuerst an einer Park­lücke ankommt, hat Vorrang – auch wenn er zunächst daran vorbeifährt, um rück­wärts einzuparken. Dieses Recht darf sich niemand erzwingen. Ein Opel-Fahrer wollte rück­wärts einparken, als ein Toyota-Fahrer, der von hinten kam, schon vorwärts in die Park­bucht fuhr. Der Opel rammte den Toyota. Damit trug er die Schuld am Unfall, so das Land­gericht Saarbrücken (Az. 13 S 20/16). Es gab dem Toyota-Fahrer aber zur Hälfte Mitschuld, weil er den Vorrang des Opel verletzt hatte. Zwar spricht bei solchen Kollisionen in der Regel ein Anscheins­beweis für ein Verschulden desjenigen, der rück­wärts fährt. Aber der Toyota-Fahrer musste sich vorhalten lassen, dass er bereits begonnen hatte, in die Park­lücke einzufahren, obwohl der andere Vorrang hatte. Er hätte abwarten müssen, ob der Opel-Fahrer einparken wollte, was nahelag. Dass er behauptete, noch vor dem Aufprall angehalten und zweimal gehupt zu haben, half ihm nicht. Selbst wenn das zutraf, hatte er den Vorrang des Opel bereits verletzt und damit ursächlich zum Unfall beigetragen, so das Gericht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.