Unfall Kasko­versicherung verlangt Beweise für Wild­wechsel

Unfall - Kasko­versicherung verlangt Beweise für Wild­wechsel
Laufen Rehe über die Fahr­bahn, dürfen Auto­fahrer ausweichen. © Thinkstock

Weichen Auto­fahrer einem Reh aus und haben dabei einen Unfall, muss die Teilkasko­versicherung zahlen. Das Problem ist nur: Der Fahrer muss beweisen, dass Wild über die Straße lief und er nicht zum Beispiel mit zu hohem Tempo aus der Kurve gerutscht ist. Dann bleibt er in der Regel auf dem Schaden sitzen.

Glück hatte ein Auto­fahrer in Bad Sege­berg. Bei Tempo 50 waren zwei Rehe auf die Straße gelaufen. Die Voll­bremsung endete an einem Baum. Die Rehe waren weg. Aber das Gericht fand die Unfall­schil­derung des Mannes so über­zeugend, dass es ihm glaubte (Az. 17 C 64/14).

Tipp: Wenn es keine Zeugen gibt, dann vielleicht frische Wild­spuren an der Unfall­stelle. Machen Sie auf jeden Fall Fotos. Eventuell kann der Jagd­pächter helfen.

Mehr zum Thema

  • Auto­versicherung Welche Deckungs­erweiterungen vernünftig sind

    - In der Kfz-Haft­pflicht­versicherung und vor allem in der Kasko­versicherung gibt es viele Deckungs­erweiterungen. Bevor Sie unter­schreiben, sollten Sie aber Nicht alle...

  • Jamming und Relay Attack Auto­einbruch per Funk oft kein Fall für die Versicherung

    - Wenn Auto­diebe das zur Verriegelung genutzte Funk­system umgehen und beim Öffnen des Wagens keine Spuren hinterlassen, bezahlen Versicherungen nicht. Kriminelle nutzen...

  • Wild­unfall Kein Geld ohne Beweis

    - Ein Auto­fahrer, der behauptet, durch einen Wild­unfall seien Beschädigungen am Fahr­zeug entstanden, muss dafür Beweise erbringen. Nur dann kann er von seiner...