Unfälle mit Radfahrern Wenn der Radler auf der falschen Seite fährt

14.11.2017

Wer den Radweg auf der falschen Seite benutzt, haftet. 5 000 Euro Schmerzens­geld muss ein Radler zahlen, der einen Fußgänger anfuhr. Zwar hatte der Radler Vorfahrt – auch auf der falschen Straßenseite. Aber er hatte eine erhöhte Vorsichts­pflicht. Das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main gab dem Fußgänger 10 Prozent Mitschuld, weil ein Zebra­streifen nah war (Az. 4 U 233/16).

Anders gewichtete das Ober­landes­gericht Hamm die Haftung, als eine links fahrende Radlerin mit einem Auto kollidierte. Der Fahrer erhielt zwei Drittel Mitschuld, weil er die Vorfahrt verletzte und vom Pkw grund­sätzlich eine Betriebs­gefahr ausgeht (Az. 9 U 173/16).

14.11.2017
  • Mehr zum Thema

    Bußgeldkatalog Verschärfungen unwirk­sam

    - Seit Ende April 2020 gilt eine neue Straßenverkehrs­ordnung (StVO). Darin wurden die Sanktionen für Verkehrs­sünder erheblich verschärft. Ein einmonatiges Fahrer­verbot...

    Parkende Autos Unfälle beim Aussteigen vermeiden

    - Für Radfahrer und Fußgänger sind parkende Autos gefähr­licher als bisher bekannt. Das zeigt eine Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV), die über vier Jahre...

    Unfall auf Radweg Anwohner, Augen auf!

    - Wer auf einem Grund­stück mit Radweg vor dem Haus wohnt, muss beim Verlassen des Grund­stücks genau so aufpassen wie beim Über­queren einer Straße. Prallt der...