Unfälle mit Radfahrern Wenn der Radler auf der falschen Seite fährt

Wer den Radweg auf der falschen Seite benutzt, haftet. 5 000 Euro Schmerzens­geld muss ein Radler zahlen, der einen Fußgänger anfuhr. Zwar hatte der Radler Vorfahrt – auch auf der falschen Straßenseite. Aber er hatte eine erhöhte Vorsichts­pflicht. Das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main gab dem Fußgänger 10 Prozent Mitschuld, weil ein Zebra­streifen nah war (Az. 4 U 233/16).

Anders gewichtete das Ober­landes­gericht Hamm die Haftung, als eine links fahrende Radlerin mit einem Auto kollidierte. Der Fahrer erhielt zwei Drittel Mitschuld, weil er die Vorfahrt verletzte und vom Pkw grund­sätzlich eine Betriebs­gefahr ausgeht (Az. 9 U 173/16).

Mehr zum Thema

  • Neuer Bußgeldkatalog So viel kosten Verkehrs­verstöße jetzt

    - Vergehen im Straßenverkehr werden seit Kurzem strenger ­geahndet. Besonders Rasen und Falsch­parken ist nun teuer. Die StVO-Novelle war zuvor lange umkämpft worden.

  • Parkende Autos Unfälle beim Aussteigen vermeiden

    - Für Radfahrer und Fußgänger sind parkende Autos gefähr­licher als bisher bekannt. Das zeigt eine Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV), die über vier Jahre...

  • Fahr­rad Das große Technik-Special

    - Zwei Räder, Rahmen, Sattel, Lenker, Kurbel und Kette – fertig ist das Fahr­rad? Nicht ganz. Die Stiftung Warentest sagt, worauf es bei der Technik für Fahr­rad und E-Bike...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.