Unfälle im Haushalt Das Bett als unterschätzte Gefahr

0
Unfälle im Haushalt - Das Bett als unterschätzte Gefahr
Bis einer weint. Klein­kinder sitzen aufrecht, fallen aber kopf­über. © mauritius images / Westend61

Für Unfälle mit Kopf­verletzungen bei Kindern sind nicht Fahr­rad oder Treppe Ursache Nummer eins, sondern Couch und Eltern­bett. Das hat der Din-Verbraucherrat ermittelt. Ganz lassen sich Verletzungen wohl nie vermeiden, aber gegen manches Malheur können Eltern Vorkehrungen treffen. test.de gibt Tipps für Haus und Hof.

Kopf­sache

Unfälle sind das Gesund­heits­risiko Nummer eins im Kindes­alter. Jähr­lich erleiden in Deutsch­land etwa 1,7 Millionen Kinder einen Unfall, knapp ein Drittel davon zu Hause oder in der Frei­zeit. Stürze sind die häufigste Ursache. Aufgrund ihres im Verhältnis schweren Kopfes stürzen Kinder unter fünf Jahren häufig kopf­über und erleiden schwere Verletzungen. Der Din-Verbraucherrat untersuchte die Ursachen von rund 4 000 Unfällen mit Kopf­verletzungen von Kindern bis 14 Jahre.

Tipp: Eine privateUnfall­versicherung kann schwere Unfall­folgen finanziell abfangen. Gute Policen zeigt unser Test von Unfallversicherungen. Auch mit einer privaten Kinderinvaliditätsversicherung können Eltern dafür sorgen, dass genügend Geld zur Verfügung steht, falls ihr Kind schwerbehindert werden sollte.

Eltern­bett

Die häufigste Gefahrenquelle im Haushalt stellen Couch und Eltern­bett dar. Jede siebte der untersuchten Kopf­verletzungen passierte, als Säuglinge aus dem Bett rollten oder Babys kopf­über vom Sofa fielen. Die Kinder waren im Mittel 1,3 Jahre alt.
Tipp: Legen Sie Säuglinge nie unbe­aufsichtigt auf Betten oder Sofas. Verwenden Sie Schutz­gitter. Ältere Kinder fallen übrigens häufig aus Hoch­betten. Kinder unter sechs Jahren sollten nicht in Hoch­betten schlafen oder spielen.

Treppen

Zweithäufigste Unfall­ursache waren Treppen­stürze. Aufgrund der Fall­höhe zogen sich die Kinder dabei über­durch­schnitt­lich oft mitt­lere und schwere Kopf­verletzungen zu. Haushalte mit Kindern bis 36 Monate sollten Treppen mit Schutz­gittern ausrüsten.
Tipp: Montieren Sie das Gitter so, dass die Tür entgegen der Treppe öffnet.

Wickeltische

Ursache vieler schwerer Kopf­verletzungen waren Stürze von Wickeltischen. Fast immer war die Betreuungs­person für kurze Zeit abge­lenkt.
Tipp: Halten Sie am Wickeltisch immer eine Hand am Kind. Nehmen Sie es andernfalls auf den Arm.

Lauflern­hilfen

39 der 4 000 Unfälle waren Verletzungen mit Lauflern­hilfen. Die kleinen Anfänger auf zwei Beinen stürzten Treppen hinunter, stol­perten über Hinder­nisse oder kollidierten mit anderen Gegen­ständen.
Tipp: Der Din-Verbraucherrat empfiehlt Eltern, auf Lauflern­hilfen gänzlich zu verzichten.

0

Mehr zum Thema

  • Treppen­schutz­gitter im Test Zwei sind empfehlens­wert für kleine Krabbler

    - Unfälle gehören zu den größten Gesund­heits­risiken für Klein­kinder. Beginnen Babys zu robben und sich hoch­zuziehen, werden Treppen und Stufen gefähr­lich. Unser...

  • Laufrad-Test Von gut bis mangelhaft

    - Gute Gründe, Kindern ein Laufrad zu schenken, gibts viele – doch im Laufrad-Test der Stiftung Warentest sind viele Modelle mangelhaft. Meist wegen Schad­stoffen.

  • Spielzeug im Test Elf Plüschtiere sind zum Verschenken geeignet

    - Viele Kinder wünschen sich zu Weih­nachten Eiskönigin Elsa oder Peppa Pig als Spielkameraden. Die Stiftung Warentest hat 22 Plüschtiere und Figuren ins Labor geschickt,...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.