Bei Autounfällen sind Erwachsene auf der Rücksitzbank eines neueren Autos stärkeren Verletzungen ausgesetzt als die vorn sitzenden. Das haben australische Forscher ermittelt (www.neura.edu.au). Früher galt, dass man hinten im Auto sicherer untergebracht ist. Durch den verstärkten Einsatz von Airbags, Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern hat sich die Unfallsicherheit auf den Vordersitzen ständig verbessert, bestätigt auch Steffan Kerbl vom österreichischen Autoclub ÖAMTC. Nur Kinder im Autokindersitz sind nach wie vor auf der Rücksitzbank am besten aufgehoben. Der Airbag vor dem Beifahrersitz birgt ein hohes Verletzungsrisiko, wenn dort ein Kleinkind in der Babyschale liegt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 374 Nutzer finden das hilfreich.