Unerlaubte Telefonwerbung Meldung

Für Verbraucher hat sich in puncto Telefonwerbung nichts verbessert. Trotz des Verbots versuchen Firmen weiterhin, Bürgern am Telefon Verträge anzu­drehen. Ohne vorherige Zustimmung ist das jedoch unzu­lässig. Bei der Bundes­netz­agentur sind seit August letzten Jahres bis April mehr als 57 000 schriftliche Beschwerden einge­gangen. Bei einer Umfrage der Verbraucherzentralen kamen inner­halb von vier Monaten 40 000 Beschwerden zusammen, vor allem über Lotterien und Gewinn­spielfirmen. Zum Beispiel wurden im Gespräch Konto­verbindungen abge­fragt und anschließend Mitglieds­beiträge abge­bucht. Bis zu 4 000 Euro Kosten im Monat sind Verbrauchern so entstanden. Werbeanrufe von Tele­kommunikations­unternehmen haben nach der Umfrage dagegen abge­nommen. Die Verbraucherzentralen fordern nun, dass Abschlüsse am Telefon erst gültig sind, wenn Verbraucher diese schriftlich bestätigen. Am besten hilft bei unerwünschten Anrufen ein einfaches Mittel: Freundlich, aber bestimmt Gespräch beenden und Hörer auflegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 487 Nutzer finden das hilfreich.