Unerlaubt auf Airbnb Vermieter darf nicht gleich kündigen

23.09.2016

Ein Vermieter darf einem Mieter nicht sofort frist­los kündigen, weil dieser seine Wohnung ohne Genehmigung über das Onlineportal Airbnb an Touristen vermietet hatte. Er muss ihn zuvor abmahnen. Das entschied das Land­gericht Berlin und erklärte die Kündigung für unwirk­sam (Az. 67 S 154/16).

Ohne Abmahnung frist­los gekündigt

Im Berliner Fall hatte der Vermieter ohne Abmahnung frist­los gekündigt. Zwei Tage später schalteten die Mieter ihr Profil beim Vermietungs­portal Airbnb ab. Das hielten die Richter den Mietern zugute und argumentierten, dass die Mieter auch nach einer Abmahnung so gehandelt hätten.

In manchen Städten ist eine amtliche Erlaubnis nötig

In Berlin, Freiburg im Breisgau, Stutt­gart und Konstanz brauchen Mieter für das Weitervermieten ihrer Wohnung oder einzelner Zimmer an Touristen nicht nur die Erlaubnis vom Vermieter. Auch eine Genehmigung der jeweils zuständigen Behörde ist zwingend vorgeschrieben. Wer sie in der Haupt­stadt nicht vorweisen kann, dem droht ein Bußgeld bis zu 100 000 Euro.

23.09.2016
  • Mehr zum Thema

    FAQ Airbnb & Co Wer seine Miet­wohnung weitervermieten darf

    - Portale wie Airbnb und Wimdu vermitteln Über­nachtungen in Privatwohnungen. Wann ist das zulässig? Wer muss die Einnahmen versteuern? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

    Wohnungs­größe Nach­messen kann bares Geld bringen

    - Ist die Wohnung kleiner als im Miet­vertrag vereinbart, müssen Mieter unter Umständen weniger Miete und auf jeden Fall weniger Betriebs­kosten zahlen. Gerade bei...

    Bauarbeiten in Miet­wohnung Ablaufplan kein Muss

    - Sollen Instandset­zungs­arbeiten in einer Miet­wohnung ausgeführt werden, so müssen Vermieter den Mietern keinen detaillierten Ablaufplan zur Verfügung stellen. Das hat...